Knallis Kompendium


(Docay Kore) #1

… der Erlebnisberichte eines gedankenverlorenen Kapselpiloten mit einer On/Off Beziehung mit Eve Online, wo er als Vollnoob anfängt und als Vollnoob aufhört – immer und immer und immer und immer wieder.

Vorwort

Das schwierige an Weihnachten ist, dass man in der Regel frei hat. Und Zeit zum Nachdenken. Dazu ist der Magen durchgehend gut gefüllt und der Schokoladenkonsum erreicht das Jahres-Hoch. Dopamin durchflutet den Körper und packt das Hirn temporär in einen Wattebausch. Dazu kommt man in diese diffuse, nachdenkliche Stimmung, weil sich das Jahr dem Ende nähert.

Das Ganze ist eigentlich ganz schön. Doch so kommt man auch auf dumme Ideen… Spielt naiv und unbedarft ne Runde Distant Worlds und denkt sich beim manuellen fitten der eigenen Schiffe - [Gedankliche Leere] - ja gut, man denkt erst mal gar nichts. Aber dann plötzlich: Schiffe fitten. Schiffe fitten… Das konnte man doch in Eve auch.

Und dann ist es plötzlich (mal wieder) so, als ob man in ein Karussell einsteigt und das Gehirn - während es bei der hypnotisch rotierenden Fliehkraft wohlig dumpf an die Schädelwände schwappt - ein paar kurze stotternde Aussetzer bekommt und dann tatkräftig eine verhängnisvolle Assoziationskette anstößt, die virusartig Synapsen um Synapsen zündet, bis schließlich am Ende einer langen Kausalkette das Unterbewusstsein dem Bewusstsein auf die Schulter klopft und prustend aufmunternde Worte grunzt, wie etwa:

„Ich hab da schon mal was vorbereitet, du darfst jetzt übernehmen.
Spast.“

Das Ganze sieht dann nach dem ersten Gedanken an Eve Online in etwa so aus:

  • Weltraum.

  • Spaceships.

  • Vielleicht hat CCP ja ein paar neue Trailer.

  • Verdammte Axt, Trailer können die wirklich…

  • Spaceships…

  • Start SoundCloud Eve-Jukebox

  • [Gedankliche Leere]

  • Oh guck mal, ein neuer deutscher Podcast.

  • Oh Schade, alle Folgen schon durch

  • Spaceships…!

  • Was wohl in r/eve so los ist?

  • Gedankliche Leere

  • Eveger - was ist mit dir geschehen? Du brichst mir das Herz…

  • Krass, wie kommt der Client auf meine Platte?

  • Warum weiß ich mein Passwort nicht, kann es aber trotzdem tippen?

  • Play [click]

  • Diese Musik…

  • [Gedankliche Leere]

  • Undock.

  • Warp Drive Active.

Was soll ich sagen… CCP schämt euch. Ihr tickt hier Crystal Meth (in Spaceships). Wir sind doch eigentlich im Guten auseinander gegangen und wollten einfach nur Freunde bleiben…

Und Amelie und Alex: ich plane meine Rache.

Seufz. Also noch einmal von vorn. Bis morgen? Bis nächste Woche? Keine Ahnung. Fragt mein dominant-aggressives Unterbewusstsein, das mich hierher gebracht hat und mich jetzt Popcorn-fressend und überlegen grinsend beobachtet.

Ich denke, ich mache einfach das Beste daraus.

Schön wieder hier zu sein.
Vorerst!
Jedenfalls für ne Weile.
Und definitiv das letzte Mal…
Und so.

Knalli


Hilfe für unsere neuen Mitspieler! Mehr "WIR"!
(Kuschy Redeye) #2

Willkommen zurück. Sehr schön geschrieben. Hat Spaß gemacht zu lesen :slight_smile:

Krasse Leistung aufm Killboard. Wie viele Abschüsse waren das jetzt alleine gestern Abend? 26?


(Docay Kore) #3

Dankeschön :blush:

Die Abschüsse sind nicht mein Verdienst, sondern der von den Holy Cookies, die mit ihrem Neujahrs-Free4All auch Flachpfeifen wie mir eine ausgewachsene Schlägerei mit Abschüssen bieten. Werde zu dem Event noch was schreiben, in jedem Fall uneingeschränkt empfehlenswert :+1::+1:


(Nora Maldoran) #4

Danke für diesen Post. Ich war mehrmals äußerst amüsiert.


(Bl00dyAngel) #5

wb und so. cu in space o7


(Docay Kore) #6

Holy Cookies Free for All Frigates (06.01.2018)

Chaos hat etwas Erhabenes.

Wie ein Schwarm mit 3,0er Promille alkoholkonzentriertem Blut druckbetankter Moskitos schwirrten die Schiffe in einem für Außenstehende unmöglich nachvollziehbarem Tanz umeinander herum und schossen mit allerlei grellen, leuchtenden und rauchenden Zeugs aufeinander. Hin und wieder explodierte etwas. In geschäftiger Regelmäßigkeit flogen kleine eiförmige Gebilde aus dem Zentrum des choreographischen Desasters heraus, nur um kurz darauf wieder reshipped im Sinne eines zu allem entschlossenen Vollsuff-Moskito-Kamikaze in das hektische Geplänkel einzutauchen. Das ganze Spektakel folgte einer wild orchestrierten Unordnung die einen hypnotischen Effekt auf den Betrachter ausübte. Volltrunkene Moskitos mit Explosionen. Und mittendrin ein wild summender Mistkäfer. Die greifbare Erhabenheit der Szene hätte allenfalls mit einem tiefphilosophischen
„Boah“
beschrieben werden können.

Chaos hat etwas Erhabenes.

Events wie Sand am Meer

In der deutschen Community hat sich offenbar einiges getan seitdem ich aufgehört habe und Leute wie Otto sorgen dafür, dass man sich in der Fülle der Angebote auch schnell zurecht findet. Eigentlich wollte ich meinen ersten „richtigen“ Login in Eve Online (also neben Einstellungen des Clients etc.) in der Noob-Fleet am 05.01.2017 verbringen. Aber wie es so ist – die Arbeit hat mir einen Strich durch die Rechnung gemacht, obwohl ich sogar am Vorabend einen Alt mit einer angestaubten Drake schon in Position gebracht hatte. Aber das fand ja nicht zum letzten Mal statt…

Und dann kam plötzlich relativ kurzfristig die Ankündigung der Holy Cookies zu einem „Free for all“ in Frigates. Wem das nichts sagt: Ein gutes altes Deathmatch, jeder gegen jeden. T1 Frigates sollten en masse (und gratis) von den Cookies gestellt werden und man könne sich ein wenig gegenseitig die Schiffslackierung verschönern. Scheiße, das hört sich doch nach Spaß an! Und Scheiße, das war es!

Startschwierigkeiten

Eingestiegen bin ich gut eine halbe Stunde zu spät, weil ich trotz Wochenende erst ziemlich knapp ankam und erstmal mit meinem TS nicht klarkam (sowat benutzt man ja auch nicht wenn man kein Eve mehr spielt).
Großartige Vorbereitungen waren aber nicht nötig. Ein Erscheinen im Pod war ausreichend. Weil man ja nie weiß, was so passieren kann, habe ich vorher noch schnell meinen Medical Clone in die Nähe von Kehjari verlegt (Event-Location). War aber unnötig, alle Pods waren zu jedem Zeitpunkt Safe (ok, ich hab einmal kurz aus Versehen einen gelockt – aber nix passiert :relaxed:).

Der Ablauf war dann so, dass die Cookies alle Interessenten in Fleet eingeladen haben und der Mann mit dem Koks – äh, mit den Schiffen im Fleet-Chat verlinkt wurde. So konnte dieser dann mit Rechtsklick angewarpt werden. Er saß in einem größeren Schiff, das über eine Ship-Bay verfügt, über das man direkt im Space in vorbereitete Schiffe einsteigen konnte. Und davon gab es mehr als genug! Anschließend konnten dann einige 100km weit weg platzierte Container angewarpt werden, wo das Getümmel schon im vollen Gange war.

Wie Fahrradfahren – auf die Fresse fliegt man immer noch

Schließlich konnte ich in meine erste Frigate (selbstverständlich eine Rifter) aus einem großen Schiff der Cookies mit Bay holen und mich ins Deathmatch stürzen. 1,5 Stunden hatte ich einen Riesenspaß. Und ich habe schnell gemerkt – trotz längerer Pause wusste ich noch ungefähr, was man tun muss. Das ganze lief aber wirklich auf Noob-Niveau ab:

In ein Schiff eingestiegen, Waffen gruppiert, Waffen mit irgendeiner Munition geladen (welche Munitionstypen für was ideal sind, wusste ich einfach nicht mehr), mit kurzem Mouseover Falloff und Optimal gecheckt, Tank gecheckt (Armor / Shield Tank – aktiv/passiv?), Module für besseren Zugriff angeordnet und dann losgeflogen.

Leider war mein Overview beschissen eingestellt (nämlich mit einem Fremdoverview das ich vorher nicht getestet hatte), sodass ich viel direkt über den Space gelockt habe und keinen Überblick im Overview hatte.

Drohnen habe ich komplett vergessen (ist mir erst später eingefallen, dass ich wahrscheinlich zumindest in einer Incursus ne Drohne gehabt hatte). Und ich hatte noch keine Shortcuts eingestellt, sodass ich nur über Mausklicks Module genutzt habe, was insbesondere für den individuellen Modul-Overheat eine ziemliche Fummelarbeit war, die oft zum Deaktivieren statt zum Overheaten geführt hat.

Aber jut wars trotzdem! Ich hatte einen Riesenspaß und die 1,5 Std. haben sich angefühlt wie 5m.

Absolut empfehlenswert

Leute, ich kann das nur jedem empfehlen, der mal in PVP reinschnuppern will. Und zwar am besten genau dann, wenn ihr das noch nie gemacht habt und einfach mal wissen wollt, wie es ist. Wo sonst hat man in Eve die Möglichkeit, innerhalb von Sekunden einen Fight nach dem anderen zu haben? Und das noch in einer (relativ) sicheren Umgebung, in der man sich auch keine Sorgen um den Pod machen muss. Durch das viele Platzen verliert man auch die Scheu vor dem Schiffsverlust (außerdem wurden die Schiffe ja coolerweise komplett gestellt). Man lernt die verschiedenen Arten von Fights kennen (Kiting, Brawling) und kann durch die schnelle Abfolge von Fights super Multi-Tasking, Range- und insbesondere Overheat-Management üben und auch mal ein wenig experimentieren.

Ok, alle Fittings waren ohne Punkt und damit nicht 100% praxiskonform (obwohl ein Punkt ja letztlich auch nicht obligatorisch ist) - aber um ein Gefühl für Frigate-PVP zu bekommen wie gesagt perfekte Aktion!

Also: Macht den Scheiß. Und @Cookies: Geile Aktion, vielen vielen Dank, auch für den finanziellen und organisatorischen Aufwand. Alle 3 Daumen in die Höhe!

Was ich gelernt hab

Weil ich immer auch was lernen will, habe ich das Killboard analysiert und ein bisschen mit Zahlen rumgespielt (sodass ich meine Learnings auch durch Zahlenmaterial erweitern kann). Meine Ausbeute in 1,5 Stunden wie folgt:

26 Killmails, von denen aber:

  • 14 weitestgehend irrelevant sind (von mir verursachter Schaden < 1k);
  • 8 ganz nett (von mir verursachter Schaden > 1k) und
  • 4 sehr schön (top damage dealer & Schaden > 1k)

Daneben habe ich 8 Schiffe verloren, mit denen ich in Summe 44.000 an Damage getankt hab, wovon übrigens allein 15.000 auf eine einzige Breacher gehen (offensichtlich ein Tank-Hulk: https://zkillboard.com/kill/67108470/).

Insgesamt ausgeteilter Schaden (mit 8 Schiffen): ca. 29k.

Damit habe ich im Durchschnitt pro verlorenem Schiff (8) 3.625 damage getankt und pro Killmail (26) ca. 1.115 damage ausgeteilt. Da gibt es durchaus Verbesserungspotenzial – aber für die ersten echten 1,5 Std. Eve Online nach einer Ewigkeit bin ich sehr zufrieden – vor allem, weil ich massiv Spaß hatte! =D

Etwas genauer werde ich mir anschauen: Breacher, Incursus und vor allem meine geliebte Rifter (die scheinbar wieder ganz gut einsetzbar ist).

Danke Cookies!

o7
Knalli


(Docay Kore) #7

Das wird ein sehr persönlicher Eintrag aber ein für mich wichtiger Eintrag, weil ich mich mit diesem Thema in Sachen Eve regelmäßig beschäftige und eigentlich fast sicher bin, dass es etliche (Ex-)Spieler da draußen gibt, die oft vom selben Thema gequält werden und enttäuscht sind, wenn sie von dem Spiel (das sie eigentlich sehr gerne mögen) so frustriert sind.

Finde deinen Weg

Als ich Eve 2011 angefangen habe war ich Student, hatte wenig Verpflichtungen und quasi unbegrenzte Freizeit (zumindest extrem frei einteilbare Freizeit). Eve hatte mich wie ein Strudel mitgerissen, alles war neu und toll und aufregend, weil es wirklich anders ist als alle anderen Games. Ich bin relativ schnell bei Full Contact gelandet und hatte nie Probleme Gründe zu finden, warum ich einlogge oder was ich tun soll. Es gab Zeiten da war ich quasi täglich eingeloggt.

Erst viel später - insbesondere als (Frei-)Zeit immer spärlicher und im eigenen Empfinden vor allem wertvoller wurde - stellte man sich immer öfter die Frage nach dem eigenen Weg und vor allem Platz in Eve. Diese Frage kann aber niemals frei schwebend im Raum beantwortet werden - sondern muss eingepasst werden in den für jeden Spieler (und ihm selbst sichtbaren oder verborgenen) zwingenden Rahmen, der über den Inhalt der Antworten bestimmt:

Wieviel Zeit „brauche“ ich für Eve?

Die Frage der Fragen, die eigentlich nur sinnvoll sein kann, wenn man sie sich selbst stellt - zusammen mit noch einigen anderen Fragen.

Ehrlich zu sich selbst sein

Als Grundvoraussetzung muss man in einem ersten Schritt vollkommen ehrlich zu sich selbst sein. Das betrifft nicht nur die Dinge, die man gerne tun oder ausprobieren möchte (in Eve), sondern auch die Dinge von denen man weiß, dass man sie definitiv nicht tun möchte. Es fällt oft sehr viel leichter ja zu sagen zu Dingen, die man gerne tun möchte, als nein zu Dingen zu sagen, die man überhaupt nicht tun möchte.

Wenn du es bspw. liebts zu minern, es aber es hasst dich mit den darauf folgenden Prozessen zu beschäftigen (Reprocessing, Platzierung am Markt) - welche Konsequenzen solltest du daraus ziehen? Welche Möglichkeiten gibt es Partnerschaften einzugehen oder Sachen outzusourcen, sodass du mehr Zeit mit dem Content verbringen kannst, der dir Spaß macht?

Wenn du bspw. Stunden damit verbringen kannst, EFT-Warrioring zu betreiben, alle Schiffsklassen und Leistungsdaten der Schiffe nachts im Schlaf aufsagen kannst und jeden Devblog hinsichtlich Balancing schon voraussagen kannst aber eigentlich selber gar nicht so wirklich Fleets mitfliegen möchtest, weil du das todlangweilig findest - welche Konsequenzen solltest du daraus ziehen? Nach welcher Art Spielergemeinschaft solltest du Aussicht halten?

Das sind Fragen, die man in Eve ehrlich beantworten muss, um nicht in eine abwärtsgerichtete Spirale zu geraten, die mit ein wenig Langeweile anfängt und mit Frustration und Login-Lethargie endet. Und dazu sollte es nicht kommen - schließlich geht es hier um ein Spiel, das Spaß bringen soll.

Wer will schon enden wie ehemalige Spieler, die sich nicht mehr einloggen aber wie stehengelassen Möbel die man immer schon mal zum Sperrmüll bringen wollte in Foren, Channels und auf Reddit abhängen, um Gott und die Welt davon zu überzeugen, wie scheiße Eve ist, weil sie in ihrer individuellen (!) Situation (da sind wir wieder bei dem schwierigen Punkt Selbstreflexion) nicht (mehr) in der Lage sind, Spaß an dem Spiel zu finden.

Ich nicht.

Jedes Mal wenn ich den Spaß an Eve verloren habe, habe ich die Gründe dafür als erstes bei mir gesucht (und auch gefunden). Denn es ist für mich einfacher, mich selbst zu ändern (oder meine Einstellung zu Eve oder zu meinen Plänen / Zielen in Eve) als CCP dahingehend ändern zu wollen, das Spiel dahingehend zu entwickeln, dass ich mich persönlich möglichst NICHT oder zumindest wenig ändern muss.

Und so schließt sich der Kreis wieder und wir landen wieder beim Punkt „sei ehrlich zu dir selbst“. Sollte nämlich nach intensivem Nachdenken (Gedankliche Leere) darüber, was du als Pilot in Eve erreichen möchtest, was dir Spaß macht und was nicht und wie du das alles mit deiner verfügbaren Zeit für Eve in Einklang bringen kannst die Erkenntnis stehen, dass das einfach nicht funktionieren kann - dann muss du Konsequenzen daraus ziehen.

Das kann möglicherweise heißen, dass Eve in deiner aktuellen Lebenslage nicht funktioniert. Das ist aber nur dann der Fall, wenn du wirklich alle o.g. Punkte sorgfältig durchdacht bist und sicher bist, dass du die Dinge (Zeiteinsatz, Spaß, Vermeidung von Frust-Tätigkeiten in Eve) sorgfältig abgewägt hast. Und wenn du es wirklich probiert hast!

Der Space Rentner

Ich für meinen Teil sage als Spieler, der seit seinem Resubb (06.01.2018) in zwei Wochen aktuell original 4,5 Stunden aktive Zeit in Eve Online verbracht hat - auch das funktioniert. Es ist eine Sache der inneren Einstellung.

Es ist auch heue viel einfacher und angenehmer geworden, Teil der Community zu sein, ohne eingeloggt oder auch nur in der Nähe eines Computers zu sein. Neben Foren, Reddit und Podcasts gibt es Discord-Channel und Apps, mit denen sogar ingame Nachrichten geschrieben werden können. Man kann sich also auch auf der Bahnfahrt zur Arbeit durchaus ein wenig mit Eve beschäftigen, selbst wenn man tagelang nicht einloggen konnte.

Dazu gehört es für mich ganz persönlich bspw. auch zu Eve zu schreiben. Ich liebe es zu schreiben. Und ich schreibe immer - nur worüber ändert sich immer mal wieder. Und dadurch, dass ich auch jobtechnisch viel schreiben muss, gibt das sogar noch nen tollen Synergie-Effekt.

Ich selbst muss als Hobby-Eve-Spieler akzeptieren, dass die mir damals für ein MMORPG zur Verfügung stehende Zeit niemals wieder kommt. Ich bin kein Student mehr, ich bin ein extremer Familienmensch, der viel und gerne Zeit mit seiner Frau und seinen Kindern verbringt, ich habe einen extrem einnehmenden Job (den ich tatsächlich mag), ich bilde mich in meiner Freizeit sehr gerne und viel weiter und muss dafür Zeit einplanen und und und. Alles viel wichtiger als Eve. Weil ich es wichtiger einstufe.

Jetzt kann ich auf den Boden stampfen und sagen: Eve ist nichts für Spieler wie mich. Oder ich kann es mir noch einfacher machen und nach Gründen suchen, warum Eve total scheisse (geworden) ist und jetzt (aber wirklich!) auf jeden Fall (total!) stirbt. Und dann stecke ich meine Energie noch da rein, andere Menschen davon zu überzeugen, dass das für alle so sein muss (Eve = Scheiße).

ODER

Ich mache was ich oben geschrieben habe:

  • Wieviel Zeit habe ich für Eve?
  • Was macht mir Spaß in Eve?
  • Was will ich tun in Eve?
  • Was will ich nicht tun in Eve?

Und dann der wichtigste Punkt: Ich mache einen Plan. Richtig mit Papier und Stift (das hilft übrigens im Leben auch).

Ich bin überzeugt davon, dass jeder durch Beantwortung dieser Fragen seine Nische in Eve finden kann - auch mit extrem wenig Zeit, so wie ich. Wenn ihr gerne die Noob-Berichte lest oder gelesen habt oder gerade entdeckt habt und mal weiter lesen möchtet: Betrachtet es als Experiment, ob Eve für Spieler funktioniert, die wenig Zeit zur Verfügung haben. Schaut euch an, ob ich das schaffe. :wink:

Möglicherweise bin ich in wenigen Wochen schon wieder weg, weil ich einfach keine Lösung finde, die o.g. Fragen in einer für mich akzeptablen Weise in Einklang zu bringen. Möglicherweise bin ich diesmal in 5 Jahren noch da.

Was dabei wichtig für dich ist: Egal welche Antwort ich für mich finde - das muss nicht die richtige Antwort für dich sein. Die kannst du nur selber finden. Und Eve ist es wert, es wenigstens zu versuchen.

Fly safe o7
Knalli


(Albaster Nashal) #8

Hallo Knalli,

schön wieder von dir zu lesen.

Und was soll ich sagen, mir geht es ja sehr ähnlich - wenig Freizeit für´s Gaming und EVE ist natürlich ein besonderer Zeitfresser, als ich letztes Jahr wieder aufgehört habe, war ich dennoch sehr motiviert. Ich habe, so denke ich, eine Nische gefunden die mir doch sehr zugesagt hat:

  • Mich intensiv mit der Lore und den (Ingame-)Ereignissen (letzt Kyonoke) und einigen Chroniken beschäftigt. Ein großer Dank dafür noch mal an Kolmogorow, der unermüdlich und detailliert seine Übersetzungen in das Forum stellt und immer ein sehr aktiver und angenehmer Diskussionspartner ist.

  • Mein langfristiges Ziel war es, die Lore mit einem RP-Projekt zu verbinden und darüber in einem eigenen Blog zu berichten, eigens dafür habe ich eine RP/Lore-Corp gegründet und ihr HQ im Genesis-System mit guten Verbindungen zu interessanten Systemen gelegt.

  • Das fordert natürlich sehr viel Zeit, nicht unbedingt ingame, sondern außerhalb des Spiels mit lesen, Recherche und Schreiben. Ich schreibe ja auch stets gerne und halte meine Erfahrungen und Gedanken fest. Das man dann dabei mal die Lust und Interesse verliert, ist ganz normal und irgendwann packt einem das EVE-Virus wieder, dann gehts weiter. Da passt es recht gut, das ich mein eigenes Tempo liefern kann oder eben auch viel “outgame” verbringen kann.

  • Sehr viel Spaß hatte ich dann mit der Exploration, zuletzt habe ich mit einer entsprechenden Scan-Frig mit Tarnung Wurmlöcher erkundet und da dann auch unvorhersehbare hust Verluste hinnehmen müssen. Habe aber viele wertvolle Erfahrungen gesammelt.

  • Dann habe ich die Sternen-Konstellation "EVE"
    http://evemaps.dotlan.net/map/Genesis/EVE
    erkundet, mit Ziel New Eden und dem “EVE-Gate”, das war nicht nur interessant, sondern sehr spannend da es Nullsec-Gebiete sind, war viel vorsicht und respekt bei mir vorhanden. Der Ausflug hat sich gelohnt, habe einige Sehenswürdigkeiten gemacht und viele Screen geschossen.

  • Auch einige Missionen habe ich geflogen, man lernt halt nebenbei die Gebiete und Spielsysteme kennen und wird teilweise recht gut unterhalten mit den Missionsbeschreibungen. Auch die SoE-Missionskette habe ich angefangen.

Ja, das waren meine letzten Erlebnisse in 2017 in EVE. Viele Dinge eigentlich, mit denen ich Spaß hatte (und habe). Auch beim Entwickler hat sich ja so einiges getan, Mitarbeiter weg, neues MMO in Planung und vom VR ist man auch weg.

Ich glaube das man auch mit wenig Zeit seinen Ansprüchen in EVE nachgehen kann, wenn man eben in (sehr) kleinen Schritten denkt.

Mal schauen ob ich demnächst wieder mal abtauche in New Eden, auch geschichtlich (Zeitbasismission) scheint ja wieder was spannendes im Gange zu sein…

Viele Grüße,
Albaster