Keine-Kriege-Garantie! Funatix bietet Chancen für Starter, Erfahrene, Wiedereinsteiger und Ausgebrannte!

Bei uns ist rund um die Uhr Happy-Rekru-Time. Schon mal joinen und rechtzeitig zu Herbst integriert sein :slight_smile: , wenn die Urlauber zurück sind!

Mittlerweile bin ich jedoch bei einem spannenden Email-Konzept angekommen, das ich mit Euch teilen will.

Bei z.B. ex-1und1 lässt sich für 2€/Monat eine Domain mit 25 Emailfächer zu je 2GB, unbegrenzten Weiterleitungen, unbegrenzten Subdomains und Catchall-Adresse buchen. Catchall sagt vielleicht nicht jedem sofort etwas: das ist quasi *@abc.de, der alle emails einfängt (catchall), die nicht explizit in einem Postfach oder Weiterleitung definiert sind.

So, wie ist jetzt das Setup:

  • Domain überlegen (auch heute bekommt man noch schöne 4 oder 5-stellige Domains)
  • Postfach für sich selbst einrichten, 1@abc.de < das ist das private und echte Postfach für imap etc. (statt der 1 könnt ihr natürlich Euren Namen oder Initial setzen :slight_smile: )
  • eine catchall Weiterleitung einrichten: *@abc.de -> 1@abc.de

Und so wirds verwendet:
Meldet man sich an einem Dienst an, z.B. facebook, dann gibt man nicht das echte Postfach an, sondern z.B. facebook@abc.de. Durch die Catchall landet jede Mail von denen dennoch im Postfach 1@abc.de. Facebook kennt aber nur die dummy-Adresse.
Von diesen Emails stehen Euch beliebig viele zur Verfügung. Ihr könnt jedem Dienst eine beliebige Adresse geben.

Wo sind die Vorteile:

  • jeder Dienst hat einzigartigen Login und Passwort -> erhöhte Sicherheit
  • Eure echte Email ist quasi hinter einer Meta-Firewall, ihr verbrennt sie nicht für irgendwelche Dienste, die ihr nie wieder braucht
  • kriegt man eines Tages spam auf ....@acb.de, wisst ihr genau, wer die Emailadresse weitergereicht hat
  • Emailregeln werden einfacher, weil jetzt die Adressatadresse verwendet werden kann.
  • ihr könnt nicht mehr gebrauchte/gewollte Emailadressen pauschal mittels Weiterleitung in ein Postfach eimer@abcd.de umlenken.
  • ihr hostet Eure eigene Emailadresse, werbefrei mit voller Administration.
  • ihr könnt noch lässige, kurze Emailadressen kriegen, z.B nicht GeneralFunatix1867@…, sondern gf@…
  • klar sprechende Emailadressen
  • bei Thunderbird kann man auch weitere Returnadressen angeben, wenn ihr Euch beim Support mit der Scheinadresse melden müsst.

Sahnehäubchen: Ihr habt nen Familienkreis. Mit den unbegrenten subdomains klappt das Ganze über die Subdomain!! Also, 1@1.abc.de mit dienst@1.abc.de und *@1.abc.de, aber auch 2@2.abc.de mit dienst@2.abc.de und *@2.abc.de. D.h. mit den 2€/Monat versorgt ihr einen ganzen Personenkreis damit.

Also, einmal hingesetzt und eine Familiendomain aufgesetzt!

2 Likes

Hmm, ich habe ein Problem. Vielleicht könnt Ihr mir ja weiterhelfen.

Also. Wie in jeder guten Firma / WG fühlen sich ja Mitarbeiter und Kollegen ja irgendwie nicht verantwortlich für den Zustand der Toiletten. Das betrifft insbesondere die Männer.

“Es kommt, wie es kommen musste” ist daher nicht nur dahin gesagt, es ist quasi das Motto jeder Herrentoilette. Die Damen versuchen “die Flut” (es ist ja mehr eine Gischt) mit bedruckten Papier einzudämmen, z.B. mit Aufforderungen wie “Hinsetzen”, “Sauber halten”. He, ganz ehrlich, wir schaffen es ja nicht mal 30 Jahre im Voraus zu denken, warum dann bis zum nächsten Klogang?

Ich habe auch nicht ganz verstanden, wie das eigentlich passiert. Sind das eher die großen Boliden, die sich nicht mal zweihändig richtig bändigen lassen? Oder eher die ganz kurzen, die ständig aus dem Finger rutschen? Verdeckt der Bierbauch die Sicht? Vielleicht gibts ja auch eine neue “Freihändig”-Challenge, wo man schließlich alle Hände braucht, um das mit dem Handy aufzunehmen (ich freue mich schon auf den Beitrag von Jason Statham mit exakten Roundhouse!! Gibt dann so eine schräge, gelbe Diagonale über alle Wände …).
Oder steigt mit dem Druck auch die Streubreite des Initialstrahls? Manchen spielen ja auch lieber Pumpgun als Sniper. Versuche, der Sache auf den Grund zu gehen sind fehlgeschlagen (“Hau ab, Du Spanner!”).

Ich habe aber auch keine Lust, jedesmal durch einen gelben See zu waten oder auf einer der gelben Inseln auf dem weiten, weißen Ozean der Toilettenbrille Platz zu nehmen. Auch dann nicht, wenn da schon kleine schwarze, gekräuselte Palmen wachsen.

Also bin ich zu unseren Ladys und hab mein Zertifikat der Stubenreinheit (von meiner Mama und allen Ex-Freundinnen unterzeichnet (jaaa, das müsst ihr schon machen, bevor ihr mal wieder fremdgeht!)) vorlegt. Wir haben uns darauf geeinigt, dass ich deren Toilette mitnutzen darf.

Soweit so gut. Nun war ich da heute und was sehe ich: BREMSSPUR von einer Vorgängerin. Und nun zu meinem Problem: Muss ich das jetzt sauber machen? Denn wenn nicht, wer würde denn als potentieller Übeltäter in Frage kommen? Natürlich der einzige Mann. Selbst eine Frau, die jahrelang unter Spinnweben in der Zimmerecke lebt, würde das niemals freiwillig zugeben. Ich habe außerdem gehört, die pupsen nicht mal! Zumindest keine fiesen Knatterstinker, sondern nur solche zarten und fröhlichen Veilchenpupse. Fazit: ich könnte mein Sonderstatus verlieren!

Tja, andere Menschen. Nur Schwerkraft ist lästiger. Vermutlich mache ich einfach das, was jeder Mann macht: abstreiten, dass er es war. “Also ich war das nicht.”

1 Like

Wir nehmen auch derzeit gerne Leute auf, müssen jedoch auf das Sommerloch aufmerksam machen. Normalerweise sagen wir immer, dass ca. 5 - 15 Leute auf dem TS sind, derzeit eher nur bis 5.

Also ich muss schon sagen, CCP hinterlässt eine ganz schöne Schneisse. Standard-Cynos nur noch auf Cloak-Recons und Blackops? Jumpfrachter können auch auf Covert Cyno (kleinste Größe wäre CovOps-Frigatten? Ein Ende des Blackouts ist nicht in Sicht?

Radikal? Ich hab noch ein paar radikalere Vorschläge:

  • Ende der 16-jährigen Beta-Phase. Jetzt endlich die finalen Sternensysteme aufmachen, die hoffentlich zwei oder dreimal mehr sind. Alle fangen von vorne an. Ja sorry, liebe Asiaten, das letzte Jahr umsonst gegrindet.
  • Mit Walking in Stations.
  • Mit Rorquals im Highsec.
  • Ohne Ganking im Highsec.
  • Nur noch eine Schiffsklasse in jeder PVE-Sites (also nur BS mit 500k bis 1mio Bounty bitte).
  • Jede Menge High-High, High-Low, High-Null, Low-Low, Low-Null und Null-Null direkte Wurmlöcher!
  • Und überhaupt mindestens dreimal soviel Wurmlöcher wie bisher.
  • Jumpfrachter-Range 30 Lichtjahre (schei** Logistikabende!), Jumpfrachter Frachtraum 2mio.
  • endlich Module im Schiffsladeraum zulassen, wenn die Schiffe in Flottenhangar sollen
  • Container: Frachtraum = Außenraum und dafür lassen die sich wenigstens eine Ebene schachteln! Wie mich diese Plankmeldung nervt …
  • verdoppeln der Effekte von Stufe 5 Skills - Ich will was für meine Zeit und nicht nur Perfektion befriedigen :slight_smile:
  • Corp- und Allyrechte deutlich überarbeiten und feiner unterteilen. Klare Funktionen. Abschaffen der festen Divisionen, die entweder zuviel oder zuwenig sind.
  • Endlich keine Begrenzung für Corp Hangars. Diese ganzen Corpleichen blockieren jede Menge Stationen!

Tja, vielleicht habt ihr ja noch ein paar mehr oder andere. Aber so könnte ich mir Eve 1.0 vorstellen.

1 Like

Tipps fürs Leben vom General.

Also Ihr lernt da diese Traumfrau/Traumann oder auch beide gleichzeitig kennen. Die Natur spielt ihr Programm ab, damit ihr die lebenslangen Konsequenzen Eurer Hormone möglichst nicht mitkriegt (keine Sorge, das klappt zuverlässig seit laanger Zeit). Aber, in einem wachen Moment fragt Ihr Euch: Passt er/sie/es/alle zu mir?

Notwendig, wenn auch nicht hinreichend: Der SCHUBLADENTEST.
Ihr nehmt eine ausreichend große Stichprobe von Schubladen des Gegenübers und öffnet sie. Sie befinden sich in zwei möglichen Zuständen:

ca. halb voll, mit Trennern, man kann alle Gegenstände sehen und herausnehmen, es bietet ggf. noch Platz für mehr

strich voll, alles durcheinander ohne Einteilung. Gegenstände nach unten kompostieren bereits, sind in Vergessenheit geraten und wiederholen sich von Schicht zu Schicht, weil sie nachgekauft wurden.

So, jetzt kommt der Tipp, der Euer weiteres Leben bestimmt: Egal, wie sie aussieht - sie muss zu Euren Schubladen zuhause passen! Ansonsten werdet ihr verzweifeln, auf die eine oder andere Art.

Und es geht weiter:

Was macht man als 30-jähriger Single, dessen längste Beziehung diejenige zu Tinder selbst ist, und bei dem nun die biologische Uhr tickt?

Nun ja, er geht seine Bekanntschaften durch und schreibt: “Das Casting ist vorbei und ich freue mich, Dir sagen zu können: Du bist im Recall!”.

Zuviel Chauvi? Zu wenig metoo? Ok!

Darauf sie: “Ich habe leider keine Rose für Dich!”.